*
Header-links
blockHeaderEditIcon
Hummeln und Wildbienen Bestäubungsimker altes Land- Hummeln kaufen
blockHeaderEditIcon
Bestäubungsimker - Natürliche Bestäubung durch Hummeln. Wir verkaufen Hummeln.
Hummelvolk kaufen, Mauerbienen zur natürlichen Bestäubung einsetzen. Menue-Hummeln-kaufen
blockHeaderEditIcon

Blattlausbekämpfung durch den Einsatz von Nützlingen im Beerenobstanbau


Nützlinge:

  •   APHIDEND Gallmücke (Aphidolethes aphidimyza)
  •   ERVIPAR  Schlupwespe (Aphidius ervi)
  •   APHIPAR  Schlupwespe (Aphidius colemani)
  •   APHILIN  Schlupwespe (Aphilinus abdominalis)
  •   APHISCOUT  Schlupfwespenmix (Aphidius colemani, Aphidius ervi, Aphelinus abdominalis, Praon volucre, Ephedrus cerasicola)
  •   CHRYSOPA Florfliege (Crysoperla carnea)


Lagerung
Die Nützlinge sollten umgehend nach der Anlieferung schnell in der Kultur ausgebracht und verteilt werden.

Eine Lagerung ist maximal für 1- 2 Tage möglich. Bei einer kurzzeitigen Lagerung sollten die Tütchen an einem konstant schattigen Ort bei 8-10°C aufbewahrt werden. Das Produkt APHIDEND sollte hingegen bei 10-15°C aufbewahrt werden, CHRYSOPA bei 8-10°C.


Welche Pflanzenschutzmittel kann man einsetzen, bzw. welche Pflanzenschutzmittel sind kompatibel mit dem Einsatz von Nützlingen?
Um die Verträglichkeit und die Persistenz verschiedener Pflanzenschutzmittel auf die oben angegebenen Produkte zu überprüfen, empfehlen wir die kostenlose KOPPERT Side-Effect-Datenbank. Diese ist online unter koppertbio.de/nebenwirkungen und als mobile Smart-Phone App verfügbar.

 

Anwendungshinweis zu APHISCOUT


Wann sollte APHISCOUT eingesetzt werden?
Das Produkt APHISCOUT enthält einen Schlupfwespen-Mix mit dem eine große Bandbreite an Blattläusen bekämpft werden kann. APHISCOUT ist besonders dann zu empfehlen, wenn sich mehrere Blattlausarten in der Kultur befinden, bzw. diese befallen haben. Ebenfalls eignet sich der Einsatz von APHISCOUT auch dann wenn nicht ganz sicher ist, welche Blattlausart in der Kultur Schaden anrichtet.

In beiden Situationen wird jedoch empfohlen APHISCOUT bereits vorbeugend einzusetzen, da eine kurative Blattlausbekämpfung in der Regel sehr aufwendig werden kann. Die erste Ausbringung von APHISCOUT sollte somit bereits frühzeitig zu Kulturbeginn erfolgen.

Dosierung und Mengen beim Einsatz von APHISCOUT
Für den vorbeugenden Einsatz wird eine Aufwandmenge von einem APHISCOUT-Röhrchen auf 300m2 empfohlen. Bei ansteigenden Befall sollte ein Röhrchen auf 200m2 verwendet werden. Falls bekannt ist, um welche Blattlausart es 
sich bei dem Befall handelt, wird der Einsatz von ausgewählten Schlupfwespen empfohlen.

Die Schlupfwespen im Inneren der APHISCOUT-Röhrchen schlüpfen über einen Zeitraum von 2-3 Wochen, verlassen anschließend das Röhrchen und begeben sich auf die Suche nach Blattläusen. Somit sollten nach diesem Zeitraum neue Röhrchen in der Kultur verteilt werden.


Wie wird APHISCOUT ausgebracht?
Die Röhrchen sollten horizontal in der Kultur aufgehängt werden. Hierzu wird die oberste Schicht des Etiketts abgelöst und anschließend an einem horizontalen Draht, Metallbügel oder Ähnlichem festgeklebt (Siehe Abbildung 1). Um das Ausfliegen der Schlupfwespen zu ermöglichen wird die Verschlusskappe auf die Öffnung mit den fünf Löchern eingestellt.


Ausbringung Aphiscout
 

Hinweise zum Einsatz von APHIDEND, APHILIN APHIPAR & ERVIPAR


In welcher Situation wir APHIDEND, APHILIN, APHIPAR & ERVIPAR eingesetzt?
Da die Nützlinge APHILIN, APHIPAR & ERVIPAR nur gegen bestimmte Blattlausarten wirksam sind, sollte deren Einsatz nur dann stattfinden, wenn bekannt ist, um welche Blattlausart es sich in der Kultur handelt.

Die Nützlinge werden vorbeugend gegen Blattlausbefall eingesetzt. Aus diesem Grund sollte die Ausbringung bereits zu Beginn der Kultur erfolgen, bevor der erste Blattausbefall festzustellen ist. Bei einem kurativen Einsatz gegen Blattläuse sind die Einsatzmengen der Blattlausgegenspieler zu erhöhen.
 

In welcher Aufwandmenge sind Blattlausgegenspieler einzusetzen?
Die Nützlinge sollten regelmäßig in einem Abstand von 1 bis 2 Wochen ausgebracht werden. Die kurativen Einsatzmengen der Nützlinge sind dem jeweiligen Befallsgrad anzupassen.

 

Produkt

präventiv

kurativ

APHIDEND

0,5-1 Tier/m2

5-10 Tiere/m2

APHILIN

0,5 Tiere/m2

2-4 Tiere/m2

APHIPAR

0,5 Tiere/m2

1-2 Tiere/m2

ERVIPAR

0,25 Tiere/m2

1-2 Tiere/m2

 

Ausbringung und Verteilung von APHIDEND, APHIPAR, ERVIPAR & APHILIN
Für die Ausbringung der Nützlinge wird der Einsatz einer DIBOX empfohlen. Die Boxen werden maximal 2 cm hoch mit dem Streumaterial aus den Flaschen befüllt. Anschließend sollte alle 15-20 Tunnelmeter (bzw. alle 150-200m2) eine DIBOX aufgehängt werden. Idealerweise sollten die DIBOXEN an schattigen Stellen in der Kultur ausgebracht werden. Hierzu können die Boxen beschattet von Blättern an einem Draht oder Netz in der Kultur festgehakt werden.

Um die Boxen von starkem Wind zu schützen, können diese auch mit einem Tacker fixiert werden. Um eine optimale Beschattung zu garantieren, werden die Boxen mindestens 1 Meter unter die Pflanzenspitzen gehängt. Das Streumaterial sollte nun für mindestens 1-2 Wochen hängen gelassen werden.

 

Ausbringung und Verteilung von APHIDEND, APHIPAR, ERVIPAR & APHILIN

 

Hinweise zum Einsatz von CHRYSOPA


In welcher Situation wird CRYSOPA eingesetzt?
CHRYSOPA dient der kurativen Bekämpfung aller Blattlausarten. Somit sollte die Ausbringung bei fortgeschrittenem Lausbefall erfolgen.


In welcher Aufwandmenge wird CHRYSOPA eingesetzt?
Für den Einsatz von CHRYSOPA wird eine Einsatzmenge von 10 Tieren pro Laufmetern empfohlen. An Stellen mit extrem starken Lausbefall ist es sinnvoll die Einsatzmenge auf bis zu 50 Tiere pro Laufmeter zu erhöhen. In den meisten Fällen sollte eine einmalige Ausbringung ausreichen.


Wie wird CHRYSOPA ausgebracht?
Um eine gleichmäßige Verteilung der Tiere im Streumaterial zu gewährleisten, sollte die Flasche, bzw. der Eimer kurz vor Gebrauch für ca. zwei Minuten vorsichtig gedreht werden.
 

Erdbeere:
Zur Ausbringung in der Erdbeerkultur wird das Trägermaterial flächendeckend und gleichmäßig von oben auf die Pflanzen gestreut. Um einen hohen Verlust der Streuware zu vermeiden, wird das Material am besten in die Herzen der Erdbeerpflanzen gestreut.

Aufgrund der natürlichen, schrägen Blattstellung der Himbeerpflanzen ist das direkte Ausstreuen des Trägermaterials auf die Blätter meist mit hohen Streuverlusten verbunden. Um diese Verluste zu vermeiden, sollten zur Ausbringung Hilfsmittel verwendet werden, die ein herunterrieseln des Streumaterials verhindern. Hierzu kann die Ausbringung von CHRYSOPA in DIBOXEN erfolgen.

to-top
blockHeaderEditIcon
Footer-01
blockHeaderEditIcon

Bestäubungsimker - mit Hummeln natürlich bestäuben

Footer-03
blockHeaderEditIcon

Kontakt


Sven Behr
Hummelvertrieb

Moorweg 18
D 21261 Welle / Kampen

Tel. +49 (0)4188 / 891 381
Fax +49 (0)4188 / 891 383
info@bestaeubungsimker.de
www.bestaeubungsimker.de

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail